Die Schauspielpartitur

Akademie für Film, Theater und Regie

Die Story

Buster-Keaton

Erstellung einer Schauspielpartitur

Erster Schritt: Untersuchung des Textes und dessen Sprache hinsichtlich seiner Strukturen.

  • Nominale Analyse: Feststellung des offenbaren, logischen Sinns („Was wird gesagt?“); sie entlastet den Schauspieler rational und unterstützt dessen Konzentration auf die innere Absicht der Figur.
  • Interpunktion der erlebten Rede: Hier geht es nicht um die grammatikalische Interpunktion eines korrekten Satzes, sondern um die spontane, situations-, absichts- oder emotionsbedingte “Interpunktion” des sprechenden Menschen. Seine Äußerung formt sich erst mit der Zeit, wobei gerade Zäsuren und Brüche (mäandernder Gedanke) den eigentlichen Sinn vermitteln („Was macht/meint er, indem er etwas äußert?“). Für die Partitur wird diese besondere, spielbezogene Interpunktion grafisch, durch sogenannte Barren, markiert.
  • Betonung: Eine Betonung ist immer auch eine negative Hervorhebung, denn das Gegenteil wird ausgeschlossen. Man unterscheidet zwei Ebenen:

→ die Sinnbetonung

→ den emotionalen Schwerpunkt

Bread-and-puppet-Theater

Handlungsanalyse

Die Arbeit am Text geht Hand in Hand einher mit der Arbeit an der Handlung, genauer mit der Ermittlung der Absichten, welche die Figuren antreiben.

Absichten entstehen aus einem starken inneren Antrieb heraus, einer oft kaum bewussten oder sogar völlig unbewussten Notwendigkeit.

Wichtig für das lebendige Spiel ist dabei das System der Brüche: Brüche sind innerliche Sprünge der Figur, die einen Vorgang kürzen, korrigieren oder ganz umlenken. Das Handeln auf der Bühne sollte kein geradliniges, vorhersehbares, also banales Tun und Lassen sein. Eine spannende Handlung zeigt sich vielmehr als eine Art Slalom der menschlichen Absichten und Reaktionen – ein Slalom mit sehr unregelmäßig abgesteckten Toren!

Die dramatische Kunst ist außerdem eine Kunst der Indizien. Indizien ermöglichen einen Blick ins Innere der Figur. Der gute Schauspieler verwendet ein ganzes System von Indizien, wobei Körpersprache und die Art der Bewegung im Raum (Proxemik) zentrale Werkzeuge der Indizienkunst bilden.

Grundlage der Handlungsanalyse und –gestaltung ist immer die aktuelle Situation der Figuren. Sie wird fundamental durch den Stil des Verhaltens und Handelns, bedingt durch Alter, Milieu, die historischen, sozialen und individuellen Umstände geprägt. Im Sinne der Spielpartitur werden diese Aspekte durch die Festlegung der Handlungsstruktur verfügbar.

Orson-Welles

Handlungsstruktur

Absichten tragen die Handlung. Sie zeigen, tarnen, entwickeln und verändern sich und spielen auf mehreren Ebenen. Für die Geschlossenheit und innere Stimmigkeit der Erzählung, die der Regisseur dem Publikum bietet, muss die Menge an Absichten aller Figuren strukturiert und hierarchisiert werden:

  • große Handlungsbögen, bedingt durch die gleichbleibende Bewusstseinslage der führenden Figuren (einThema), umfassen größere Teile des Stücks, geben die Tonalität der Handlung vor und sichern den Gesamtzusammenhang (sog. Perioden).
  • mittlere Handlungsbögen, nämlich strategische Schritte auf dem Weg zum Ziel der Absicht, treiben die Kernhandlung voran (sog. Regiefragmente); sie sammeln sich zu Runden.
  • kleine (aktuelle) taktische Schritte innerhalb der Strategie, zeigen sich als verbale und nonverbale Aktionen; sie realisieren immer nur eine einzige, spontane Absicht (Handlungseinheiten).
Hamlet

Handlungsanalyse

Der gute Schauspieler manifestiert eine klar definierte Absicht in der Handlungseinheit, behält gleichzeitig die strategische Ausrichtung im Hinterkopf und gestaltet sein Spiel in der Tonlage der Periode.

Allerdings wird geplantes Handeln durch neue Ideen der Figur oder äußere Umstände ja oft unerwartet abgeändert (was Stanislawski so treffend mit dem Begriffspaar “Aktion-Gegenaktion” bezeichnet hat) und wird eben dadurch erst glaubwürdig.

Um seine Figur möglichst tief in ihrer Widersprüchlichkeit zu erfassen und dadurch zum Leben zu erwecken, unterfüttert der Schauspieler sein Spiel mit einer genauen Rollenanalyse.

(C) 2019, Athanor Akademie.

ATHANOR AKADEMIE

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu unserer Datenschutzerklärung findest Du unter http://schauspielschule-athanor.de/datenschutzerklaerung/

Schließen